Kanu: Euregiokanurallye auf Kurs durch die Grafschaft und die Twente

12. Juni 2017 / Jürgen Bormann

 

Die stellv. Nordhorner Bürgermeisterin Silvia Fries und der Landrat Friedrich Kethorn gaben gemeinsam mit Jürgen Bormann vom BCN den verbalen Startschuss zur diesjährigen EKR

Mehr als 50 Kanuten aus Deutschland und den Niederlanden machten sich am 10. Juni bei bestem Paddelwetter auf dem Weg zur 13. Euregiokanurallye (EKR). Ein nicht unerheblicher Teil der Wassersportler war schon frühzeitig angereist und hatte sich in gemütlicher Runde im Bootshaus des Bootsclub Nordhorn zusammengesetzt.

Um 9.30 Uhr ging es dann bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Wind über den 44 Kilometer langen Rundkurs durch die Grafschaft und die Twente, den die Veranstalter, die Kanuabteilung im Bootsclub Nordhorn, Graf Ship und die Stichting EKR aus Almelo ausgewählt hatten.Zunächst ging es die Vechte abwärts bis Neuenhaus. Dieser Teil war mit der leichten Strömung entspannt zu paddeln. Etwas fordernder wurde es dann schon gegen die Strömung auf der Dinkel. Am Dinkel-Wehr in Brecklenkamp wartete aber schon der „Besenwagen“ mit einer Stärkung für die Kanuten zur Mittagspause.

So erfrischt machten sich die Kanuten auf den zweiten Teil ihrer Kanurunde. Über die Dinkel und den Dinkel-Umleitungskanal ging es Richtung Denekamp. Dort wartete wieder der „Besenwagen“, der die Boote zur Grenzschleuse brachte, um den Kanuten das lästige Umtragen der Dämme auf dem Nordhorn-Almelo-Kanal zu ersparen. Von der Grenze ging es dann auf eigenem Kiel zurück zum Bootshaus des BCN am Vechtesee. Dort hatten die Küchenmeister der EKR bereits den Grill angeworfen. Mit dem traditionellen Barbecue klang der überaus erfolgreiche Tag aus, der wieder einmal bewiesen hat, das die Rallye zu Wasser auch in ihrem dreizehnten Jahr eine ungebrochene Anziehungskraft auf die Wassersportler besitzt. So hieß es abschließend von den meisten Teilnehmern: „Bis zum nächsten Jahr“.

Die Veranstalter bedankten sich bei den Sponsoren, insbesondere der Stadt Nordhorn und dem Landkreis Grafschaft Bentheim, die mit ihrer finanziellen Unterstützung es möglich gemacht haben, den auswärtigen Paddlern die Euregio von ihrer schönsten Seite zu zeigen – vom Wasser.

Die folgenden Fotos vermitteln einen Eindruck vom Start der Veranstaltung.