Chronik

Historie zum 25-jährigen Jubiläum

Im Wassersportverein Nordhorn von 1950 e.V (WASPO) – der “ Mutter“ des heutigen BCN – wurde schon kurz nach seiner Gründung neben den schwimmsportlichen Abteilungen auch eine Bootsabteilung mit 17 Mitgliedern ins Leben gerufen. Kanus, Faltboote und ein Ruderboot des Gymnasiums Nordhorn lagerten in dem 1953 errichteten Bootshaus an der „Reiterbrücke“, das Anfang der 70er Jahre im Zuge der Ausbaggerung des Vechtesees abgerissen werden musste.

 

Gründungsjahr

Die Planung und Fertigstellung des Nordhorner Vechtesees mit seinen ca. l 7 ha Wasserfläche eröffnete neue Perspektiven für den Nordhorner Bootssport. Zielsicher erkannten die damaligen Verantwortlichen beim WASPO, allen voran Bernd Horstmann und Gerd Hoogstraat, die einmalige Chance, ihre verwaiste Bootsabteilung neu zu beleben. In Aufrufen wurden interessierte Bootssportler angesprochen, die sich nach zwei Vorgesprächen zur Gründungsversammlung am 25. März 1974 im Hotel Determann trafen. 31 Interessierte gründeten eine eigenständige Bootsabteilung im WASPO. Hermann Lütkeniehoff wurde zum Leiter dieser Abteilung gewählt, die in die Bereiche Kanu, Rudern und Segeln untergliedert wurde. Weitere Mitglieder in der Abteilungsführung waren: Klaus Hüttler, Detlef Anderweit, Ursula Veldboer, Annemarie Heddendorp, Christian Scholz, Hermann Büngeler und etwas später Helmut Schmitt, der mit viel Engagement und Sachverstand die positive Entwicklung des Bootsclubs maßgeblich beeinflusst hat.

Von der Stadt Nordhorn wurde ein erstes Grundstück am Heseper Weg bereitgestellt. Auch eine finanzielle Starthilfe von 13.000 DM für Boote und Geländeausstattungen wurde von der Stadt gewährt. Die Einzäunung, eine gepfla­sterte Zuwegung, ein Lager- und Aufenthaltsschuppen, Bootsständer sowie ein provisorischer T-Steg waren die ersten Baumaßnahmen.

Durch die Vermittlung von Klaus Hüttler und Detlef Anderweit konnten mehrere gebrauchte „Vierer“ (Sport-Ruderboote) preiswert beschafft werden. Einige priva­te Segelboote und Kanus, zu denen sich im Herbst die neue Vereinsjolle VB „Euregio“ gesellte, drehten ihre Seerunden.

Die ersten sportlichen Aktivitäten lagen jedoch eindeutig bei den Ruderern! Unter der Leitung von Klaus Hütter und Detlef Anderweit entwickelte sich ein reger Ausbildungs- und – wenn auch vorerst in bescheidener Form – Regattabetrieb mit dem neuen Doppel-Zweier mit Steuermann „Stadt Nordhorn“. Auch ein privat beschaffter „Einer“ gehörte zum Bootsbestand. Stolze l00 Fahrten mit 946 Bootskilometern konnte man am Saisonende 1974 vermelden. Der Mitgliederbestand war bis zum Jahresende weit über die 1OOer-Marke angestiegen.

 

Folgejahre

  • 1975 wurde die Mietbootabteilung ge­gründet. Unter Mithilfe der Stadt Nord­horn wurden Tret- und Ruderboote angeschafft, ein Anlegesteg, ein Kassenhaus und die Umzäunung erstellt. Diese Investi­tion lieferte den Grundstock der heutigen BCN-Mietbootabteilung.
    Nach Erweiterung des Vereinsgeländes und der Verlegung der Zufahrtsstraße zum See entstand der Platz für die Auf­stellung einer ehemaligen Bürobaracke. als neues Bootshaus. Nach entsprechenden Um- und Ausbauten wurde ein Clubraum, technische Räume, Toiletten und eine Lagerhalle für Ruderboote geschaffen. Ausspruch von Klaus Hüttler: ,,Jetzt erkennt man endlich einen Ruderclub am See.“ Am 8. Mai 1976 war alles fertig und das neue Haus wurde zünftig eingeweiht.
  • 1976 wurde die Bootsabteilung Mitglied in den Fachverbänden Landes-Kanu-Verband (LKV) Niedersachsen, Deutscher Ruder-Verband (DRY) und Deutscher Segler-Verband (DSV).
  • 1978 gab es erste Aktivitäten der Surfer auf dem See. Zwei Jahre später erfolgte die offizielle Anmeldung der Surfabteilung beim DSV.
  • 1980 wurden – wieder unter maßgeblicher finanzieller Beteiligung der Stadt Nordhorn – die heute noch voll betriebsfähigen Schwimmstege eingebaut. Jetzt konnten Ruder-, Segel- und Surfregatten im größeren Stil durchgeführt werden.
    Die Kanuabteilung veranstaltet die 1. „Osterwanderfahrten“ – als bundesweit ausgeschriebene Veranstaltung.
  • 1981 wurde die Bootsabteilung selbständige Hauptabteilung im WASPO unter dem Namen „Bootsclub WASPO Nordhorn“ (BCWN) mit neuer Satzung. 1982 wurde die „Altherren-Ruderriege“ gegründet, zwei Jahre später die „Kanupolo-Abteilung“.
  • 1984 wurde die Segelabteilung in den Kreis der damaligen Vier-Seen­Segelregatta (heute Sechs-Seen-Regatta) aufgenommen. Die Verbindung der benachbarten Segelvereine ist noch heute ein fester Bestandteil des Regattakalenders der BCN-Segler. Im gleichen Jahr fanden auch die Feierlichkeiten zum 10-jährigen Bestehen statt.
    In den folgenden Jahren wurde viel an den Bootslagerstätten um- und ausgebaut: eine Dusche mit Toilette, neue Lagerräume, Schiebetore, Versorgungsleitungen usw. waren die ständigen Bautätigkeiten. Schon Mitte der 80er Jahre entstand der Wunsch nach einem neuen, größeren Bootshaus mit integriertem Materiallager, Club-, Sozial- und Funktionsräumen für die stetig wachsenden Abteilungen mit ihren immer größer werdenden Materialbeständen. Mehrere Planungen wurden in dieser Richtung entwickelt und wieder verworfen.
  • Verein_Backhaus
    Backhaus, Foto: Frank Elbers (FE Augenblick)

    1986 wurde das Kassenhaus der Mietbootabteilung und ein Tretboot mit einer Planierraupe mutwillig zerstört.

  • 1987 wurde das denkmalgeschützte „Backhaus“ im Bereich Mietboot errichtet und eine neue, stabile Uferbefestigung angelegt.
  • 1989 Der BCWN wurde selbständig und in „Bootsclub Nordhorn e.V.“ (BCN) umbenannt.
  • 1990 wurde die Surfabteilung in die „Interessengemeinschaft Vier-Seen-Regatta Surfen“ aufgenommen.
  • 1994 wurde nach mehrjähriger Planung die neue Bootshalle fertiggestellt. Nach Lösung umfangreicher finanzieller und bautechnischer Probleme konnte am 8. April 1995 die zweistöckige, ca. 16 mal 31 m große Bootshalle in Stahl- Gerüstbau-Konstruktion eingeweiht werden. Endlich waren alle Platzprobleme der vier Abteilungen zukunftsweisend gelöst – und zwar mit erheblichen Eigenleistungen, vor allem der jugendlichen Mitglieder.
    Dank der finanziellen Mithilfe der Stadt Nordhorn, des Landkreises Grafschaft Bentheim, des Landes-Sportbundes Niedersachsen und des Fördervereins Bootssport Nordhorn e.V. konnte dieses Bauwerk geschaffen werden.
  • 1996/97 wurde – wieder mit viel Eigenleistung – das vorhandene alte Bootshaus komplett renoviert und den gestiegenen Ansprüchen angepasst. Im gleichen Zuge wurden auch die Außenanlagen erweitert und neugestaltet. Alles zusammen hat die Vereinsanlage zu einem Schmuckstück am See werden lassen.

 

Vorsitzende

  • 1974 Hermann Lütkeniehoff wird Leiter der Bootsabteilung.
  • 1975 Helmut Schmitt wird Leiter der Bootsabteilung und 2. Vorsitzer der im WASPO, 1989 1. Vorsitzender im BCN.
  • 1990 Conrad Bachmann löst Helmut Schmitt nach 15 Jahren im Vorsitz des BCN ab.
  • 1996 Peter Holm übernimmt das Amt von Conrad Bachmann.

 

Weitere Vorstandsmitglieder

bzw. Abteilungsleiter seit 1974

Klaus Hüttler, Wilfried Kampen, Richard Bergk, Norbert Fleischmann, Gerrit Frie­mann, Geerd Johannink Anton Hölscher Peter Pagenkopf, Henk ‚van Wijk, Bernd Sievert, Jens Herold, Michael Ohmann, Heiner Holzum, Franz Heidotting, Gernot Raabe, H. D. Wehmeyer, Sonia Heeger, Fritz Sobott, Rita Sobott, Reinhard Mesletzky, Alfred Willering, Bernhard Hagemus, Bernd Roelofs, Hermann Huth, Christa Meiner, Jochen Meinert, Karl Dickhoff, Dieter Ritter, Reinhard Zander, Sigrid Zander, Birgit Fleischmann, Guido Roelofs, Klaas Johannink, Bernd Preikschat, Dieter Kappertz, Hermine Richter u.a.

Der Mitgliederbestand hat im Jubiläumsjahr fast die 600er-Marke erreicht. Beachtenswert ist der hohe Anteil an jugendlichen Mitgliedern, die den Fortbestand des Vereins sichern!