Von der Eurgiokanurallye bis zu Wildwassertouren in Südfrankreich – Nordhorner Ka­nuten international unterwegs

Das Leitungsteam der Kanuabteilung im Bootsclub Nordhorn hat ihren Mitgliedern im Januar 2020 wieder ein anspruchsvolles Sport- und Freizeitprogramm für das Jahr 2020 mit vielen Highlights vorgelegt.

 

Besonders attraktiv  sind wieder die Wanderfahrten. Hier ist vor allem die Teilnahme an eini­gen auch international renommierten Großveranstaltungen wie z. B. dem Internationalen We­sermarathon oder den Alster-Grachten-Touren in Hamburg zu nennen. Die Nordhorner Früh­lingskleinflusstouren vom 06. bis 08. März 2020 sind bereits zum 19. Mal im Sportpro­gramm des Deut­schen Kanuverban­des bundesweit aus­geschrieben und erfreuen sich auch in anderen Bundes­ländern und den Niederlanden einer zu­nehmenden Beliebtheit. Ebenfalls bun­desweit ausge­schrieben ist die 16. Auflage der Euregio­kanurallye, die in diesem Jahr als Tour auf dem Nordhorn-Almelo-Kanal von Almelo nach Nordhorn gepaddelt wird und die gemeinsam mit „Graf Ship“ und den „Kanoleut“ aus Almelo Mitte Mai organisiert wird. Über Pfings­ten kön­nen die Nordhorner Kanuten wählen zwischen ei­ner Zeltfahrt auf der Nord­see in die ostfriesi­sche Inselwelt, einer Zeltfahrt auf der Elbe und der Teilnahme an den Lübbenauer Spreewald­touren.

 

Wildwasser Freizeit an der Ardéche

 

Sehr abwechslungsreich auch wieder die Aktivitäten der Nordhorner Kanuten auf „wilden Ge­wässern“. Über Ostern geht es für zwei Wochen an die Ardéche in Südfrankreich. Hier gibt es für Anfänger im Wildwasser aber auch für Fortgeschrittene bzw. Extrempaddler hervorragen­de Möglichkeiten. In den Sommerferien organisieren die Nordhorner Kanuten eine zehntägige Wild­wasserfreizeit nach Kärnten und Slowenien. Auf Bächen wie Möll, Drau und Soca kön­nen die Kanuten ihre Erfahrun­gen im Wildwasser erweitern. Durch mehrere Übungseinheiten zum Thema „Si­cherheit auf Wildwas­ser“ auf dem künstlichen Wildwasserkanal in Hagen am Sau­erland oder der Oker im Harz be­reiten sie sich darauf vor. Ab­gerundet werden diese Akti­vitäten durch Wochenendfahrten in die nahen Mit­telgebirge wie Sauerland, Eifel oder Arden­nen.

 

 

Über Himmelfahrt organisiert die BCN-Kanujugend ein großes Zeltlager in den belgischen Ardennen. Hier stehen Touren auf Ourthe, Lesse und Semois auf dem Programm. Darüber hinaus gibt es ein breites Freizeitprogramm.

 

Großen Wert legen die Nordhorner Kanuten auch weiterhin auf einen sensiblen Umgang mit dem Sportraum Natur und einer nachhaltigen Ausübung des Kanufreizeitsports. So gibt es eine naturkundliche Führungsfahrt auf der Vechte, eine Gewässerreinigung und unter dem Titel „Natur pur“ eine Schulung gemeinsam mit dem BUND zum Verhalten auf Fliessgewässern.

 

Um den Kanusport in Nordhorn noch bekannter zu machen, organisieren die BCN-Kanuten im Juni einen Kanusporttag mit verschiedenen Schnuppermöglichkeiten. Ein geson­dertes Pro­gramm für diesen Tag erscheint im April.

 

Die Nordhorner Kanuten bieten Interessierten die Möglichkeit, sich an einzelnen Veranstal­tungen zu beteiligen. Das komplette Sportprogramm kann man sich unter „Termine“ auf der Homepage des BCN unter  – www.bootsclub-nordhorn.de/KANU – herunterladen.Weitere In­fos erteilt Jürgen Bormann, 05921-76697 oder eMail: kanu@bootsclub-nordhorn.de.

Nordhorner Kanujugend Bezirkssieger im Wanderfahrerwettbewerb

Nordhorn. Mit einer guten Leistung haben die Nachwuchskanuten des Bootsclub Nordhorn bereits zum wiederholten Mal in den letzten Jahren den Wanderfahrerwettbewerb für Schüler und Jugendliche des Kanubezirks Weser-Ems gewonnen. Auf der Tagung der Sport- und Wanderwarte des Kanubezirks Weser-Ems wurde ih­nen vor wenigen Tagen in Wilhelmshaven der Wanderpokal übergeben.

 

In mehreren Altersklassen (AK) konnten auf Bezirksebene erste Plätze heraus ge­paddelt werden. So belegte in der älteren Jugendklasse (bis 17 J.) Domenik Heck den ersten Platz. Dies gelang auch Johannes Tschöpe in der jüngeren Jugendklasse (13 bis 14 J.) und Leonie Hopmann in der Schülerklasse (bis 12 J.) Dazu kam ein guter 2. Platz von Leo Renner – ebenfalls in der Schülerklasse.

 

Mit ihrer tollen Leistung hatten die Jugendlichen auch einen großen Anteil daran, dass die Kanuabteilung im Bootsclub Nordhorn in der Gesamtvereinswertung (Schüler, Jugend und Erwachsene) auf Bezirksebene den 1. Platz belegte.

 

Die Leistungen erbrachten die jungen Kanuten auf Touren und Freizeiten in Südfrankreich, den französischen Hochalpen, den belgischen und luxem­burgischen Ardennen, im Sauerland und der Eifel, auf Fahrten der „Internationalen Canoe Föderation (ICF)“ wie der Weserbergland-Rallye und natürlich auf Tagestouren auf heimischen Gewässern wie Vechte, Dinkel, Steinfurter Aa oder Ems.

 

In einer Feierstunde im Bootshaus des BCN am Vechtesee wurden die jugendlichen Kanuten ausgezeichnet. Ihre Urkunden erhielten sie aus der Hand eines Mitglieds des Kanubezirksvorstandes Weser-Ems.

 

 

Das Foto zeigt einen Teil der BCN-Jugendkanuten bei der Übergabe der Pokale und Urkunden in ihrem Bootshaus am Vech­tesee.

Kanujugend illuminiert die City

Nordhorn. Mit bunten Laternen geschmückte Kajaks sorgten am ersten Samstagabend im November in der Nordhorner Innenstadt für stimmungsvolle Bilder auf den Wasserläufen.

 

Bereits zum 26. Mal organisierte die Kanujugend des Bootsclub Nordhorn ihre Herbst-Gru­selfahrt rund um die Nordhorner City. Die Kajaks waren von den Kindern und Jugend­lichen mit selbst gebastelten Laternen geschmückt. Gepaddelt wurde auf den Vechtearmen, den Grachten des Po­velgeländes und dem Vechtesee. Bei den Passanten und Besuchern des Moonlight-Shopping sorgten sie für viel Aufmerksamkeit.

 

Das Foto zeigt eine Gruppe Kinder und Jugendlicher mit ihrem geschmückten Booten auf der Vechte vor der Heemann-Brücke.

Auf schottischen Wildwasserflüssen

Nordhorn. Anfang Oktober weilten die drei Nordhorner Wildwasserpaddler Arne Bormann, Norman Schadow und Ingo Dues für zwei Wochen in den schottischen Highlands, um dort auf schweren bis extrem schweren Wildwasserbächen zu paddeln.

 

Auf dem Programm standen zunächst Wildwasserflüsse auf der Ostseite der Highlands, teil­weise mit Begleitung schottischer Kanuten. Gepaddelt wurden hier die Flüsse Lenny, Find­horn und Davie. Nachdem das Wasser auf den Flüssen der Ostseite der Highlands abgelaufen war, ging es rüber an die Westküste Schottlands. Hier hatten Regenfälle die Pegelstände kräf­tig ansteigen lassen. Mehrfach wurde u.a. der River Etive gepaddelt – teilweise bis ins Meer. Insbesondere dieser Fluss beeindruckt  durch seine tolle Landschaft. Hier wurden Außenauf­nahmen für den James Bond-Film „Skyfall“ gedreht. Infos über die schottischen Wildwasser­flüsse holten sich die Nordhorner Kanuten aus Büchern des schottischen Wildwasserpioniers Andy Jackson, der während einer langen sportlichen Karriere fast alle Wildwasserbäche der schottischen Highlands als Erster gepaddelt ist.

 

Darüber hinaus standen Wanderungen auf dem Programm. So wurde der höchste Berg Groß­britanniens, der Ben Nevis erklommen und die Kanuten beteiligten sich an einem Fahrradren­nen für Amateure.

 

37. Weserberglandrallye in Minden

Minden/Nordhorn. Mehrere hundert Kanuten fanden sich vom 06. bis 08. September zu einer der größten Veranstaltungen für  Kanu-Breitensportler, der Weserberglandrallye“ in Minden zusammen. Mitten unter ihnen eine große Gruppe von Kanuten des Bootsclubs Nordhorn.
Die Weserberglandrallye, die 2019 zum 37. Mal ausgetragen wurde, ist eine Veranstaltung der Landeskanuverbände Niedersachsen und Nordrhein-Westfale. Sie wird durchgeführt vom Kanu Klub Minden und dem Rintelner KC. Gepaddelt wurde auf verschiedenen Abschnitten der Weser zwischen Hameln und Minden. Der größte Teil der Nordhorner Kanuten nahm gleich die Goldstrecke der Weserberglandrallye über fast 70 Kilometer von Hameln nach Minden in Angriff.

Gezeltet wurde auf der Zeltwiese des Kanu Klubs Minden. Am gleichen Wochenende fand in Minden das „Blaue Band der Weser“ statt. Mit vielen Live Acts, einem beleuchteten Bootskorso auf der Weser und einem großen Höhenfeuerwerk wurde der Abend gestaltet. Diese Veranstaltung wurde von den Nordhorner Kanuten besucht.

Erlebniswoche Kanu 17. – 23. Juni 2019

Die Kanuabteilung im Bootsclub Nordhorn organisiert vom 17. Juni bis 23. Juni eine Erlebniswoche KANU.
In dieser Woche bieten die Nordhorner Kanuten gleich einen ganzen Strauss an Aktivitäten für am Paddelsport Interessierte an.


Erwachsene, die einmal das Paddeln ausprobieren möchten, können am Dienstag, den 18. Juni ab 18.00 Uhr beim „Paddeln nach Feierabend“ ins Boot steigen.
Die Kanujugend bietet für Kinder und Jugendliche ab acht Jahre am Donnerstag, den 20. Juni ab 17.15 Uhr ebenfalls ein Schnupperpaddeln an.
Interessiert Frauen können den „Kanusporttag für Frauen“ am Freitag, den 21. Juni ab 15.00 Uhr nutzen, um erste Erfahrungen in einem Kajak zu machen.
Damit das Paddeln für alle auch sicher ist, wird ein öffentliches Sicherheits- und Kentertraining im Freibad angeboten.
Treffpunkt: Freitag, den 21. Juni 18.00 Uhr am Bootshaus am Vechtesee.

Für alle diese Aktivitäten sind keinerlei Vorerfahrungen im Kanusport notwendig; eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Treffpunkt für alle Termine ist jeweils das Bootshaus des BCN am Vechtesee.

Alle Teilnehmer der „Erlebniswoche“ haben darüber hinaus die Möglichkeit an einer Wanderfahrt auf der Vechte am Sonntag, den 23. Juni ab 12.00 Uhr teilzunehmen. Diese Wanderfahrt endet mit einem abschließenden gemütlichen Beisammensein auf dem Vereinsgelände des BCN am Vechtesee.

Wer sich ansonsten einmal über die Arbeit der Nordhorner Kanuten und den Bootsclub Nordhorn informieren möchte, ist herzlich zum Beisammensein am Sonntag ab 15.30 Uhr eingeladen.

Für die genannten Aktivitäten stellt der BCN geeignetes Bootsmaterial und erfahrene Kanulehrer und Fahrtenleiter kostenfrei zur Verfügung.

Interessenten können sich gerne vorab bei einem dem Verantwortlichen der Kanuabteilung des BCN – Jürgen Bormann – telefonisch unter der Nummer 05921-76697 informieren.

Termine:
Di. 18. Juni: Schnupperpaddeln für Erwachsene
Treffpunkt: 18.00 Uhr, Bootshaus

Do. 20. Juni: Schnupperpaddeln für Schüler und Jugendliche
Treffpunkt: 18.00 Uhr, Bootshaus

Fr. 21. Juni: Kanusporttag für Frauen
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Bootshaus

Fr. 21. Juni: Öffentliches Kenter- und Sicherheitstraining im Freibad.
Bitte Badesachen mitbringen!
Treffpunkt: 18.00 Uhr, Bootshaus

So. 23. Juni: Wanderfahrt auf der Vechte von Engden bis zum Bootshaus am Vechtesee.
Treffpunkt: 12.00 Uhr, Bootshaus

Programm als PDF Download >>

Kanuten des BCN auf «Wilden Gewässern» in Südfrankreich

Das Foto zeigt eine Gruppe Nordhorner Kanuten unter dem Pont d’Arc

Aubenas/F. Für mehr als 30 Nordhorner Kanuten vom Bootsclub Nordhorn ging es über Os­tern für knapp zwei Wochen zu einer Wildwasserfreizeit nach Südfrankreich, darunter eine große Gruppe jugendlicher Kanuten. Das Basislager wurde auf einem Zeltplatz in Aubenas an der oberen Ardéche aufgeschlagen.
Hier hatten die Nord­horner Kanuten mehrere Ferienhäuser angemietet.

Auch wenn die Wasserstände der Ardéche und ihrer Nebenflüsse sehr niedrig wa­ren, sollten die  Kanuten bei ihrer traditionellen Osterfreizeit voll auf ihre Kosten kommen. Täglich standen rassige Abfahrten auf der Ardéche,  der Ceze, dem Allier und dem Tarn auf dem Programm. Darüber hinaus ging es für zwei Tage ins französische Alpenvor­land ins Tal der Drôme. Diese besticht insbesondere durch ihr klares, türkisfarbenes Wasser.
Gepaddelt wurde vorwiegend in mittleren  Wildwasser-Schwierigkeitsgraden. Aber auch Ex­trempaddler kamen bei einer Abfahrt auf dem obersten Tarn auf ihre Kosten. Wichtig waren dabei verschiede­ne Schulungsfahrten auf den verschiedenen Wildwasserflüssen, die von den ausgebildeten Fachübungslei­tern bzw. Kanulehrern der Kanuabteilung des BCN – Andreas Markmeyer, Michael Aldegeerds und Tobias Lambers – geleitet wurden. Hier hatten die Ka­nuten die Möglichkeit, ihre Wildwassertechniken zu verbessern und sich paddeltechnisch wei­ter zu entwickeln. Darüber hinaus gab es Workshops zum Thema „Retten und Bergen auf Wildwasserflüssen“.

Gruppenfoto auf der Céze

Insbesondere für die Kanuten, die erstmals mit dem BCN zum Paddeln in Südfrankreich wa­ren, zählte die Abfahrt auf einer der schönsten Wildwasser-Wanderstrecken Europas, dem großen Canyon der Ardéche zu den Höhepunkten der Freizeit.

Abgerundet wurde die Freizeit durch verschiedene Höhlenerkundungen im Karstgebiet des französischen Zentralmassivs und verschiedene Wanderungen.

Die in Europa einmalige Grotte St. Marcel

Zum Ende der Osterferien kehrten alle Teilnehmer der Frei­zeit wohlbehalten und glücklich wieder nach Nordhorn zurück.

Blick auf die Ardéche, mit BCN Kanute auf dem Wasser.

Kanujugend des Bootsclub Nordhorn als „Perle der Grafschafter Jugendarbeit“ ausgezeichnet

Die Sportjugend Grafschaft Bentheim hat im Rahmen ihrer Vollversammlung Mitte März die Sportjugendpreise für das Jahr 2018 vergeben. Damit wurden „Perlen der Grafschafter Jugendarbeit“ ausgezeichnet. „Dieser Preis belohnt das Engagement der Vereine, das über den eigentlichen Sport hinausgeht, zum Beispiel soziales Engagement“, sagte Dirk Becker, Jugendpfleger beim Landkreis Grafschaft Bentheim.

Sportjugendpreis 2018
Das Foto zeigt von rechts Tobias Lambers, Jürgen Bormann, Felix Dingwerth, den Kreisjugendpfleger Dirk Becker, Domenik Heck und ein Mitglied des Vorstandes der Sportjugend.

Den ersten Preis belegte die Kanuabteilung im Bootsclub Nordhorn. Sie hatte sich mit ihren „Jugendfreizeitmaßnahmen für Sport, Kultur und Freizeit“ an dem Wettbewerb beteiligt. Jürgen Bormann von der Abteilungsleitung KANU im BCN konnte der Versammlung über die Angebote der Kanuabteilung informieren.

Im Angebot waren ein Wochenende in den belgischen Ardennen, eine Osterfahrt nach Südfrankreich, die Teilnahme am XXL-Paddelfestival in Leipzig, ein Himmelfahrtszeltlager ebenfalls in den belgischen Ardennen, ein Wildwassertraining auf der Oker, einer Wildwasser-Sommerfahrt nach Kärnten und Slowenien, einer Tour durch Nordrhein-Westfalen und einer Herbstfahrt an die Ruhr in Essen.
„Das sind klassische erlebnispädagogische Angebote. Es ist wichtig, draußen in der Natur zu sein“, sagte Kreisjugendpfleger Becker für die Jury. Darüber hinaus gibt es wöchentliche Treffen, die teils auch thematisch organisiert werden, zum Beispiel eine Ökologie-Schulung mit dem BUND oder Technikübungen auf einer Sohlgleite der Vechte.

Die Kanujugend im BootsclubNordhorn ist seit vielen Jahren ein kompetenter Ansprechpartner für erlebnisorientierten Kanusport. Viele Erlebnisfreizeiten werden über das gesamte Jahr angeboten. Die Übungsleiter sind sehr gut durch Juleica und sportfachliche Scheine qualifiziert, niedrige Teilnahmepreise machen den Zugang für alle Kinder und Jugendliche leicht.

Grafschafter Nachrichten Bericht Sportjugendpreis
Bericht in den Grafschafter Nachrichten

Der Jugendpreis ist mit 1.500 € Preisgeld dotiert. Diesen und die entsprechende Siegerurkunde nahmen auf der Versammlung Jürgen Bormann (Abteilungsleitung KANU), Tobias Lambers (Abteilungsleitung KANU), Felix Dingwerth (Übungsleiter Jugend) und Domenik Heck (Jugendsprecher KANU) entgegen. Das Geld wird natürlich 1:1 für die Weiterführung der Jugendarbeit verwendet.

18. Frühlingskleinflusstouren

Auf der Vechte

Vom 1. bis 3. März hatte die Kanuabteilung des Bootsclubs Nordhorn (BCN) nun schon zum 18. Mal Kanusportler der Region Weser-Ems, dem nahen Westfalen und den Niederlanden zu den Nordhorner Frühlingskleinflusstouren eingeladen. Dieser Einladung folgten ca. 60 Kanusportler aus Nordhorn, Meppen, Datteln, Witten, Greven,  Osnabrück, Celle, Almelo. Hengelo und Oldenzaal. Die Teilnehmer mit der weitesten Anreise kamen in diesem Jahr aus Dresden bzw. Hamburg.
Bei vorfrühlingshaften Bedingungen und sehr guten Wasserständen konnten am Wochenende zwei erlebnisreiche Kanuabfahrten auf der Vechte Aa und der niederländischen Dinkel organisiert werden. Darüber hinaus hatten die Nordhorner Kanuten ein interessantes Programm für das Wochenende organisiert.
Am Samstag stand eine Abfahrt auf der Vechte auf dem Programm. Gestartet wurde diese Tour in Wettringen-Bilk in Nordrhein-Westfalen. Auf dem gesamten Streckenabschnitt bis Nordhorn über 33 km erwarteten die Kanuten einige Wehre bzw. Sohlgleiten, die dieser Tour eine sehr sportliche Note gaben. 
Abends dann ein buntes Programm, wobei besonders das Jahresvideo der Nordhorner Kanuten über ihre Aktivitäten im Jahre 2016 begeisterte.
Am Sonntag folgte dann eine Abfahrt auf der niederländischen Dinkel von Losser bis zum Lutterzand im Herzen der Euregio. Die Dinkel ist hier ein weitgehend naturbelassener Kleinfluss. Insbesondere die Dünenlandschaft  im Lutterzand begeisterte vor allem die Kanuten, die zum ersten Mal diese Tour paddelten. Da das paddeln auf der Dinkel stark reglementiert ist, konnte diese Tour nur Dank der Unterstützung durch die Waterschap in Almelo stattfinden, die auch in diesem Jahr wieder eine größere Zahl an Sondergenehmigungen für die Nordhorner Kleinflusstouren zur Verfügung stellten.
Sowohl die Organisatoren des BCN, als auch die Gäste zeigten sich mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden, so dass der 19. Auflage der Frühlingstouren im kommenden Jahr nichts im Wege steht.

Kanu: Ole und Gesa auf der 63. TID