KANU

Paddeln durch die Welt

Aktuelles aus der Kanu Abteilung

Kanu: Kanujugend illuminiert die City

Mit bunten Laternen geschmückte Kajaks sorgten am Samstagabend an Halloween in der Nordhorner Innenstadt für stimmungsvolle Bilder auf den Wasserläufen.

Bereits zum 24. Mal organisierte die Kanujugend des Bootsclub Nordhorn ihre „Herbst – Gru­selfahrt“ rund um die Nordhorner City. Ca. 20 Kajaks, von den Kindern und Jugend­lichen mit selbst gebastelten Laternen geschmückt, waren auf den Vechtearmen, den Grachten des Po­velgeländes und dem Vechtesee unterwegs. Bei den Passanten …. … mehr

Weiterlesen »

Kanu: Jugendfreizeit in den belgischen Ardennen

In den Herbstferien ging es für eine größere Gruppe Jugendlicher der Kanuabteilung fast schon tra­ditionell zu einer Fahrt in die Ardennen. Gebucht wurden zwei Blockhäuser auf dem Campingplatz „Pont de Berguéme“ in Tenneville/B. Ein Blick auf die Pegel der Ardennen-Bäche hatte uns schon vorhergesagt, dass uns allerdings niedrige Wasserstände erwarten würden.

Auf der Hinfahrt machten wir Stopp … mehr

Weiterlesen »

Kanu: Mit dem BCN-Kanu unter dem Eiffelturm

Nordhorner paddelten auf der Seine

Mit dem Kanu auf der Seine durch Paris – ist das überhaupt möglich? Ja! Ein­mal im Jahr wird die Seine für die Kanu-Veranstaltung „TraverSeine de Paris“ freigegeben. Einen Vormittag haben dann vor allem Paddler die wichtige Was­serstrasse durch Paris fast ganz für sich. Selbst die Ausflugsdampfer, die norma­lerweise auf der Wasserstraße fahren, lagen an diesem Vormittag vor Anker.

„Dieses Jahr fahren wir auch wieder einmal nach Paris!“ sagten sich mehr als 20 Kanusportler des Bootsclubs Nordhorn (BCN) und liehen sich von der Dra­chenbootgruppe im Verein ein Drachenboot, um die „TraverSeine“ gemeinsam anzugehen. … mehr

Weiterlesen »

Veranstaltungen 2024

Einblicke

Über das Kanu fahren

Faszination und Leidenschaft

Die Kanuabteilung im Bootsclub Nordhorn ist weltoffen und nicht leistungsorientiert ausgerichtet. Wir möchten allen, die Spaß am Paddeln haben, die Möglichkeit geben, den Sport nach ihren Mög­lichkeiten im Kreis von netten Menschen auszuüben.

Ihren Mitgliedern bietet die Kanuabteilung ein breites Spektrum an freizeitsportlichen Aktivitäten. Von einer zweiwöchigen Tour auf schwerstem Wildwasser in Norwegen über eine mehrtägige Wanderfahrt im Spätherbst auf dem Rhein bis zu einer gemütlichen Sonntagstour auf der Dinkel wird eigentlich jedem – ob Anfänger oder Fortgeschrittener – etwas geboten. Und bei uns Kanuten gibt es keine Winterpause – wöchentlich gibt es neue Termine.

Damit alle an diesen Aktivitäten teilnehmen können, hat Ausbildung bei uns einen hohen Stellen­wert. Ebenso unsere Jugendarbeit – sind doch viele unserer aktiven Mitglieder Jugendliche. Um ih­rem Sport nachgehen zu können, steht für alle Mitglieder Vereinsmaterial reichlich satt zur Verfü­gung.

Wer sich vorab informieren möchte und für Leseratten können die Zeitschriften „Kanumagazin“ und „Kanu-Sport“ eingesehen werden.

Im Winterhalbjahr führen wir im Lehrschwimmbecken des Schulzentrums Deegfeld zweimal im Monat ein Kenter- und Sicherheitstraining durch; dieses Training ist für Anfänger und Fortge­schrittene gedacht. Gelernt werden hier Techniken zur besseren Bootsbeherrschung, wir versuchen die Angst vor dem Kentern zu nehmen und trainieren die Eskimorolle. Im Frühjahr geht es an regel­mäßigen Terminen auf dem Vechtesee mit der Ausbildung in Schüler- und Jugendgrppe weiter. Er­wachsene haben ihren eigenen Treff, um gemeinsam zu paddeln. Die Termine könnt ihr unter Training erfahren.

Regelmäßig bieten wir ein Wildwassertraining für Anfänger z. B. auf dem Wildwasserkanal in Ha­gen-Hohenlimburg oder auf der Erft und für Fortgeschrittene auf der Oker an. Natürlich wird auch auf den vielen Fahrten, die wir unternehmen spielerisch geübt. Rettungsübungen für Wildwasser-, Seekajak- bzw. Brandungspaddler und Sofortmaßnahmen für Unfallopfer im Wassersport stehen ebenfalls auf dem Terminkalender des zweimal jährlich erscheinenden Sportprogramms der Kanu­abteilung.

Um diese Ausbildungsarbeit qualitativ gut leisten zu können, haben in den letzten Jahren insgesamt 18 unserer Mitglieder die Ausbildung zum Fachübungsleiter C beim DKV, sowie den Jugendgrup­penleiterschein bei der Stadt Nordhorn absolviert. Darüber hinaus ist eines unserer Mitglieder aus­gebildeter Kanulehrer.

Unsere Aktivitäten sind im allgemeinen für alle Alterklassen geeignet. Da wir aber auf unsere Ju­gendarbeit einen besonderen Wert legen, gibt es auch eigenständige Jugendfahrten.

Traditionell ist die Himmelfahrtstour der Nordhorner Kanujugend.. Meist geht sie auf leichte Wildwasserflüsse in den Mittelgebirgen wie Eifel oder Ardennen. Seit vielen Jahren beteiligen wir uns an den Wildwasserfreizeiten der Bezirkskanujugend in den Alpen, wir stellen dort auch viele Übungsleiter. Die Teilnahme an den Kanujugendspielen steht ebenso jährlich auf dem Programm unserer Jugendlichen, wie die Durchführung von Ferien(S)pass- aktionen oder von Jugendwander- und -ausbildungsfahrten.

Die Aktivitäten im Jugendbereich haben uns in den letzten Jahren einige bedeutsame Auszeichnun­gen eingebracht. So gewannen wir in den vergangenen Jahren zweimal den vom Deutschen – Kanu – Verband (DKV) bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb Innovative Jugendarbeit im Verein, den Umweltpreis der Stadt Nordhorn für unsere Umweltarbeit, seit 2001 ununterbrochen den Wan­derpokal des Kanubezirks Weser-Ems für unsere Leistungen im Wanderfahrerwettbewerb für Schüler und Jugendliche. Ebenfalls mehrfach haben wir diesen Wettbewerb auf der Landesebene Niedersachsen gewonnen. 

An vereinseigenem Material stehen den Mitgliedern der Kanuabteilung mehr als 80 Boote zur Verfügung, um ihrem Sport nachgehen zu können: PE-Kajaks für Schulung, Wildwasser, Klein­flusstouren, Rodeo und Fun, spezielle Kinderboote, Wandereiner, für Langstrecken- und Großgew­ässerfahrten 10 Seekajakeiner, sechs Wander- und zwei Wildwasserzweier sowie ein Vierer – Kana­dier.
Dazu kommen Paddel, Schwimmwesten, Helme, Neoprenanzüge und sonstiges Paddelzubehör. Es versteht sich von selbst, dass viele dieser Materialien nur nach Absprache mit dem Vorstand entlie­hen werden können. Trotzdem benötigen Anfänger außer Sportzeug keine besondere Ausrüstung.
Für den Transport unseres Materials stehen zwei Bootsanhänger zur Verfügung.

Einer unserer Schwerpunkte liegt auf der Durchführung sportlicher Wanderfahrten. Diese finden ganzjährig statt, in der Regel am Wochenende nach einem Terminplan.

Vom Herbst bis zum Frühjahr sind wir meist auf Kleinflüssen unserer Region wie z. B. auf der hol­ländischen Dinkel, der Steinfurter Aa, der oberen Vechte, der Düte und dem Elting Mühlenbach un­terwegs.

Bei hohen Wasserständen paddeln wir aber auch regelmäßig auf Flüssen im Sauerland oder Bergi­schen Land wie Lenne, Neger oder Sülz. Schon traditionell sind das Weihnachtspaddeln auf der Dinkel am 2. Weihnachtstag oder die Maifahrt auf der Vechte ab Schüttorf.

Ebenso regelmäßig fahren wir in die belgischen Ardennen. Um auch die Oberläufe paddeln zu kön­nen, verfügen zehn unserer Mitglieder über eine Gastmitgliedschaft bei einem belgischen Verein.

Zeltfahrten werden organisiert auf Rhein, Elbe oder Maas.

Jährlich beteiligen wir uns an verschiedenen Verbandsfahrten wie dem Wesermarathon oder der Rintelner Eisfahrt im Dezember ebenfalls auf der Weser. In den letzten Jahren haben wir mehrfach an der Vogalonga in Venedig teilgenommen und an den Amsterdamer Grachtenfahrten.

Selbst organisieren wir auch Verbandsfahrten, die im Sportprogramm des DKV bundesweit ausge­schrieben werden wie die Nordhorner Frühlingskleinflusstouren oder die Euregionkanurallye ge­meinsam mit den „Kanoleut“ aus Almelo.

Eine besondere Variante des Kanu-Wandersports ist das Seekajakfahren: Pfingsten geht’s meist für unsere Seekajakpaddler auf die Nordsee in die ostfriesische Inselwelt.

Fortgeschrittene können sich bei uns im Wildwasser austoben natür­lich nach entsprechender Ausbildung. So werden in jedem Jahr mehre­re Wildwasserfahrten angeboten. Wildwassertouren führten uns bis­lang mehrfach in verschiedene Länder der europäischen Alpen – Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien, nach Schottland und Norwe­gen, ins französische Zentralmassiv (Ardeché und Tarn), ins französi­sche Jura und zu Ausbildungszwecken vielfach an die Oker im Harz, dem einzigen ernstzunehmendem norddeutschen Wildwasser.

Eine Variante des Wildwasserpaddelns ist das Kanurodeo. Hier haben wir in den letzten Jahren einige der schönsten Spielstellen Europas aufgesucht Plattling an der Isar, Kuchl an der Salzach oder den Ra­bioux an der Durance/F.

  Das heimische Paddelrevier der Nordhorner Kanuten ist natürlich im wesentlichen die Vechte mit ihren Nebenflüssen Steinfurter Aa, Eileringsbeeke, Dinkel mit Goorbach und in der Niedergrafschaft die Lee. Als Zufluss zur Vechte auf holländischer Seite (hier Overijsselsche Vecht genannt) wäre noch die Regge zu nennen, die mindestens ab dem Zusammenfluss mit der Eksosche Aa ganzjährig paddelbar ist.

Vechte

Wer sportliche Kleinflusstouren mag, findet in unserem Paddelrevier einige schöne Abschnitte. Für Tagestouren bieten sich auf der Vechte insbesondere die Abschnitte Eggerode bis Metelen (20 km) – hier ist die Vechte ein landschaftlich reizvoller und kurvenreicher Wald- und Wiesenfluss mit vielen Baum- und Strauchhindernissen – und unsere Hausstrecke Schüttorf bis Nordhorn (20 km) an. Beide Touren erhalten durch eine Vielzahl von Wehren und Sohlgleiten, von denen bis auf das Wehr „Brüningsmühle“ unter bestimmten Voraussetzungen alle fahrbar sind, eine recht sportliche Note. Die Wehre können teilweise auch als Trainingsstellen genutzt werden, z. B. „Schulze-Samberg“.

Nordhorner Stadtrundfahrt 

Vom Bootshaus des BCN kann man in Nordhorn unter Einbeziehung der Kanäle Stadtrundfahrten unterschiedlicher Länge zwischen drei und zwölf Kilometer paddeln. Bei der großen Stadtrundfahrt über 12 km über Vechte und Ems-Vechte-Kanal gibt es eine etwas aufwändigere Portage.

Steinfurter Aa 

Die Steinfurter Aa bietet von Nünningsmühle bis Wettringen (23 km) eine schöne Tagestour. Im Charakter ist sie ähnlich der oberen Vechte. Gewürzt wird dieser Abschnitt durch die Fahrt durch den Bagno-Wald und die Umrundung des Schlosses in Burgsteinfurt. Durch den Umbau mehrerer Sohlabstürze – an denen teilweise auch trainiert werden kann – ist die Steinfurter Aa im Abschnitt zwischen Burgsteinfurt und Wettringen für sportliche Wanderfahrten attraktiver geworden.

Dinkel

Ein Kleinfluss-Schmuckstück ist die auf niederländischer Seite im Bereich zwischen Losser und dem Umleitungskanal (24 km) völlig naturbelassene Dinkel. Sie darf hier aber nur im Zeitraum 1. September bis 31. März eines jeden Jahres befahren werden. Außerdem benötigt man für diesen Abschnitt eine Genehmigung des Wasserwirtschaftsamtes in Almelo (wird auch schon mal kontrolliert). Für den restlichen Teil der Dinkel auf niederländischer Seite besteht ein absolutes Fahrverbot. Im unteren Abschnitt bietet die Dinkel zwischen Lattrop/NL und Neuenhaus (ca. 12 km) noch eine schöne Halbtagestour.


Goorbach

Für Fans absoluter Kleinflusstouren ist der Goorbach zwischen Wext und Driland (11 km) geradezu ein Muss. Der Goorbach führt auf diesem Teilstück durch eine schöne Parklandschaft, hier wurde er in den vergangenen Jahren teilweise renaturiert. Besonders auf dem ersten Abschnitt bis zur alten B 54 sind Holzverhaue, niedrige Stege und ähnliches angesagt. Man sollte den Goorbach darum nicht bei zu starkem Hochwasser paddeln, da dann viele Verhaue, aber auch niedrige Stege unfahrbar werden. Ab der Grenze zu den Niederlanden ist eine Befahrung des Goorbachs (in den Niederlanden Rüenbergerbeek) nicht gestattet.

Eileringsbeeke

Anfangs durchquert die Eileringsbeeke einige Bauerhöfe und führt dann am Rande des Gildehauser Venn entlang. Ab Sieringshoek durchfließt der Bach größenteils schöne Waldgebiete. Im unteren Abschnitt warten noch zwei gut fahrbare Sohlgleiten auf den Paddler.

Ansprechpartner

Abteilungsleitung Kanu

Jürgen Bormann

Tel. 05921 / 7 66 97
kanu@bootsclub-nordhorn.de