HSG-Kader entspannt beim Stand-up-paddling

04. September 2018 / Klaas Johannink

 

Quelle: Melanie Bültmann
HSG-Spieler (von links) Björn Buhrmester, Nicky Verjans (mit Tochter Eline), Bart Ravensbergen, Pavel Mickal, Georg Pöhle, Alec Smit und Toon Leenders, dazwischen BCN-Trainer Klaas Johannink (3.v.r.).

Prominenten Besuch hatten die Stand-up-paddler des BCN auf dem Vechtesee.

Die Zweitliga-Handballer der HSG Nordhorn-Lingen nutzten das Angebot des Bootsclub Nordhorn, einmal Hallenschuhe und Trikots gegen Boardshorts zu tauschen und Stand-up-paddling auszuprobieren. Das Angebot kam offensichtlich gerade recht. Am Tag nach der furiosen Saison-Heimpremiere – 34:27 gegen den TV Hüttenberg – kühlten die Spieler ihre Gemüter auf und im Vechtesee. Bei traumhaftem Wetter machten so einige Profi-Handballer ihre ersten Schritte auf den schwankenden Boards.

„Natürlich stand heute für das Team der Spaß und die Entspannung im Vordergrund. Immerhin hatten die Spieler das Spiel von gestern und eine morgendliche Krafteinheit in den Knochen.“ sagt BCN-Trainer Klaas Johannink. Aber einige der Spieler waren auch erstaunt, welche Muskelgruppen beim Stand-up-paddling trainiert werden. „Einige hatten überhaupt nicht erwartet, wie intensiv unser Sport z.B. auch die Beine trainiert“.

Dabei ist Stand-up-paddling bei vielen Profisportlern bereits fester Bestandteil des Trainingsprogramms. Kraft oder Ausdauer, je nach Trainingsaufbau kann auf dem SUP-Board gezielt trainiert werden. Ganz nebenbei wird permanent die gesamte Rumpf- und Stützmuskulatur genutzt.

„So weit ist es bei der HSG noch nicht“ lacht Klaas Johannink, „wir wollten den Spielern einen Einblick in unseren Sport geben und freuen uns, dass sie dabei offensichtlich viel Spaß hatten“. Es gibt aber auch Vereine, die bereits Ideen ausarbeiten, SUP als regelmäßigen Bestandteil des Ausgleichstrainings einzusetzen. So bringt man neben einem zusätzlichen Trainingsimpuls auch Spaß und Abwechslung ins Training von Leistungssportlern.

Im BCN wird der neue Sport ausgezeichnet angenommen. Nach einer starken Saison arbeitet man nun daran, verschiedene Gruppen aufzubauen. So ist sowohl eine Tourengruppe denkbar als auch eine Gruppe, die gezielt auf Leistung trainiert. „Das hängt ganz davon ab, wer mitmachen und seine Vorstellungen einbringen möchte. Das Interesse an SUP hat unsere Erwartungen jedenfalls weit übertroffen.“ lautet das Fazit von Surf- und SUP-Abteilungsleiter Malte Renne.

Fest der Kanäle

Hier ein kleines Video von dem Fest der Kanäle

Stand Up Paddling: Turnier

Stand Up Paddling
14. Juni 2018 / Malte Renne
 
Am 01.07.2018 veranstaltet die Surfabteilung des Bootsclub Nordhorn erstmalig ein Turnier im Trendsport Stand Up Paddling. In verschiedenen Wettkämpfen können sich die Teilnehmer auf dem SUP-Board messen. Diese bestehen vor allem aus Wettrennen und Gleichgewichtswettkämpfen. Vor dem Start des Turnieres bekommt jeder Teilnehmer, der noch keine Erfahrung auf dem SUP hat, eine kurze Einführung in den Sport und kann noch kurz üben. Die Anmeldung erfolgt als Team, bestehend aus mindestens drei bis maximal vier Teilnehmern. Die Teilnahme ist für jeden ab 12 Jahren möglich. Bis 15 Jahre ist eine formlose schriftliche Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten mitzubringen. Die Startgebühr pro Person beträgt 5 Euro. Boards, Paddel und Neoprenanzüge werden vom Verein gestellt.
Mitzubringen sind lediglich Schwimmsachen und falls vorhanden Neoprenschuhe oder alte Turnschuhe. Los geht es um 11 Uhr. Anmeldung bis zum 27.06.2018 an surfen@bootsclub-nordhorn.de oder per Telefon oder Whatsapp Tel.: 01718306192. 

 

SUP: Pressebericht der GN

Stehpaddeln „ein idealer Sport für die Wassserstadt“

Hier ein Pressebericht der GN vom 24.4.2018 – PDF

SUP: Niedersachsens erste SUP-Fortbildung für Sportlehrer beim Bootsclub Nordhorn

10. April 2018 / Klaas Johannink

 

Teilnehmer und Trainer der Fortbildung unterhalb des Vechtewehres

13 Lehrer wollen Schüler aufs Board bringen 

Niedersächsische Premiere beim Bootsclub Nordhorn: Erstmals wurde für Sportlehrer an niedersächsischen Schulen eine Fortbildung im Stand-up-paddling durchgeführt. Die Teilnehmer sind jetzt qualifiziert, ihren Schülern auf stehenden und langsam fließenden Gewässern das SUPen  beizubringen.

Bereits im letzten Jahr hatte der BCN in Workshops bei den Lehrern die Lust auf SUP geweckt. Nun stand eine vollständige Qualifikation nach den Maßgaben der Landesschulbehörde auf dem Programm. An der Premiere des Fortbildungskonzeptes nahmen 13 Lehrer(innen) teil.

Lehrgangsleiter Ludger Nückel (DKV), Ingo Schröder (LKV Nieders.) und Trainern des BCN vermittelten am ersten Tag bei frostigen Temperaturen und frischem Wind in einem kurzen Crashkurs die Basics des SUP auf dem Vechtesee. Am zweiten Tag kam immerhin die Sonne dazu, als die Gruppe auf dem Freizeitsee in Lohne die verschiedenen Turns, Techniken zur Rettung und das Abschleppen eines anderen Paddlers lernten. Zurück auf dem Vechtesee ging es dann tiefer in die Paddeltechnik und zu einer Tour um die Nordhorner Innenstadt. Zum Abschluss gab es am dritten Tag noch eine Flusstour von 9 km die Vechte hinab von Engden bis Nordhorn. Hier lernten die Teilnehmer die Besonderheiten von Stromschnellen und Wehranlagen kennen.

Mit diesem Programm möchte der Bootsclub Nordhorn SUP in den Schulsport bringen. „Nordhorn bezeichnet sich als Wasserstadt, das muss auch an den Schulen erlebbar werden. SUP ist die ideale Einstiegsdroge in den Wassersport.“ so formuliert es Klaas Johannink, der im BCN die Sparte SUP aufbaut. Dort stehen inzwischen 22 inflateable Boards zur Verfügung. „Wir haben hier perfekte Bedingungen mit einem Clubgelände in unmittelbarer City-Nähe, einer Top-Ausstattung mit Material und nicht zuletzt mit den vielseitigen Gewässern in unserer Region“ ergänzt der Vereins-Vorsitzende Mathias Finke, der als Co-Referent bei der Fortbildung die Besonderheiten der regionalen Gewässer erklärte.

Nun ist man am Nordhorner Vechtesee gespannt, wie das Angebot von den Schulen angenommen wird und wie die Resonanz bei den Schülern ausfällt.

 

 

Surfen/SUP: BCN nimmt neue Stand-up-paddel-Boards in Betrieb

SUP-Boards des BCN
13. Juli 2017 / Klaas Johannink

 

Die Stand-up-Paddler im BCN haben ihr „Versuchsstadium“ abgeschlossen und im Juli 10 neue SUP-Boards in Betrieb genommen.

Damit verfügt der Bootsclub nun über 13 Boards. Für den Vereinsbetrieb wird ausschließlich auf aufblasbare Boards, sog. „inflateables“, gesetzt. Diese sind deutlich robuster als starre Bretter, vor allem in der Ausbildung. Mit dem Trailer der Surfabteilung können bis zu 12 Boards für Touren transportiert werden. Für einen Transport im PKW können die Boards aber auch einfach zusammengerollt werden und haben dann in einem Rucksack Platz. Immerhin wurden alle 10 neuen Boards in einem normalen PKW ausgeliefert.

Die Anschaffung der neuen SUP-Boards wurde durch Fördermittel des Landessportbundes Niedersachsen und der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stifung ermöglicht.

Stand-up-paddeln ist schnell und einfach zu erlernen, da die Boards sehr kippstabil sind. Es ist ein ausgezeichnetes Kardio- und Krafttraining. Besonders gelenkschonend werden insbesondere Balance, Koordination und die gesamte Rumpf- und Rückenmuskulatur trainiert. Dabei bewegt man sich an der frischen Luft in der freien Natur.

Wer es gern selber ausprobieren möchte, kann nach den Ferien gern zu einem Schnuppertraining der Surfabteilung kommen. Trainiert wird immer montags und mittwochs ab 17:30 Uhr. Für weitere Fragen stehen Malte Renne und Klaas Johannink gern zur Verfügung, die Kontaktdaten finden Sie hier.

 

Surfen: Neue Trainer in der Windsurfabteilung

surfen_neue_trainer
von links: Malte Renne, Nils Kiepe und Luca Vos

Der Bootsclub Nordhorn beginnt die kommende Saison mit drei neuen Nachwuchstrainern in der Windsurfabteilung.

Im Oktober 2016 hatten Malte Renne, Nils Kiepe und Luca Vos an einem Trainerlehrgang (Trainer C – Breitensport Windsurfen) teilgenommen. Der einwöchige Kurs fand auf der Ostseeinsel Fehmarn statt.

Viel Zeit, um dort zu entspannen, hatten sie nicht, denn sie mussten sich intensiv auf die theoretische und praktische Prüfung vorbereiten. Das Lernen zahlte sich aus, sie haben die Prüfungen erfolgreich bestanden.

Mit den neu gewonnenen Erfahrungen bringen sie frischen Wind in die Surfabteilung.
Durch die Trainerlizenzen von Malte, Luca und Nils kann ab nächster Saison der DSV Windsurfgrundschein auch in Nordhorn angeboten und ausgestellt werden.

Surfen: Gelungener Saisonabschluss der Nordhorner Windsurfer

Vier – Seen – Regatta in Warendorf

surfen_2016Am 23.10.16 fand der 4. Lauf der Vier – Seen – Regatta in Warendorf statt.
Am Start waren drei Windsurfer aus Nordhorn, darunter Torben Müller, Julian Bischoff und Thomas Wolfgramm.

Aufgrund der schlechten Windbedingungen konnten lediglich zwei Läufe gestartet werden.
Torben Müller, der sich an dem Tag als bester Nordhorner Windsurfer beweisen konnte, hat mit Ehrgeiz und ein wenig Glück den 2. Platz in der Gesamtwertung ergattern können, knapp gefolgt von Julian Bischoff, bei dem nur der 3. Platz reichte.

Thomas Wolfgramm konnte aufgrund seiner langen Erfahrung im Windsurfen den 1. Platz in der Gruppe M 35 erreichen.